Nach der Winterpause gegen Braunschweig nachlegen oder doch ein böses Erwachen nach dem Winterschlaf?

Exakt 50 Tage nach dem Auswärtssieg in Fürth lädt RB Leipzig Eintracht Braunschweig zum Tanz und nach der viel zu langen Winterpause sehnt man sich nach Fußball, aber kann die tolle Siegesserie fortgesetzt werden?

Mit fünf Siegen in Folge beendete RasenBallsport Leipzig das Fußballjahr 2015 und für 2016 kann es eigentlich nur ein Ziel geben: Aufstieg in die erste Liga und das sicherlich auch liebend gerne als Zweitligameister. Doch bis Dominik Kaiser die begehrte Meisterschale in die Höhe hieven darf, müssen noch viele Spiele gewonnen werden beziehungsweise: So viele sind es gar nicht. Die Bild (Link zum Twitterprofil von „leipzig04277“) hat mal nachgerechnet und rein statistisch gesehen genügen noch acht Siege, aber das wäre dann am Ende doch etwas zu wenig, wenn man einfach das Minimalziel erreicht.

Marcel Halstenberg fehlt zum Pflichtspielauftakt verletzungebedingt und auch auf Terrence Boyd müssen alle rot-weißen Anhänger weiterhin verzichten. Der Stürmer befindet sich aber inzwischen im Aufbautraining und macht gute Fortschritte. Für Halstenberg bekommt Jung eine Chance und kann sich mal wieder in der Startelf beweisen.
Weitere Veränderungen im Vergleich zum Auftritt in Fürth wird es wohl nur aufgrund von Trainingseindrücken geben und hier dürfte Poulsen die Nase vorn haben und Selke verdrängen. Natürlich könnte Poulsen auch neben Selke auflaufen, was aber nicht bedeutet, dass Forsberg auf die Bank muss. Es wäre vorstellbar, dass Demme dafür auf die Bank muss und Kaiser auf seine Position rückt, aber diese Glaskugelsätze sind ohnehin spätestens zum Anpfiff überflüssig.
Auf Seiten der Gäste fehlt Correia (Zerrung) und Domi Kumbela, in der Winterpause von Greuther Fürth kam, dürfte bei Braunschweig in die Startelf rutschen. Im Spiel Fürth gegen Leipzig musste er den Sieg der roten Bullen noch von der Tribüne aus ertragen und verdrängt wahrscheinlich jetzt Ademi aus der ersten Elf.

Das erste Pflichtspiel von RB Leipzig wird Felix Zwayer pfeifen, der schon in der letzten Saison das Heimspiel gegen Braunschweig leitete und dieses wurde relativ souverän mit 3:1 gewonnen. Sonst endeten Partien mit RBL-Beteiligung stets unentschieden, wobei zwei Remis bei drei Spielen und eine gute Schiedsrichterleistung für das Spiel gegen die blau-gelben Löwen gute Vorzeichen sind.

RB Leipzig – Eintracht Braunschweig 3:1
Hallescher FC – RB Leipzig 0:0
RB Leipzig – VFC Plauen 1:1

Orr das tut uns aber leid!

Eigentlich müsste man es inzwischen wohl gar nicht mehr erwähnen, aber auch (große) Teile der Braunschweiger Anhänger boykottiert das Auswärtsspiel der eigenen Mannschaft und fährt nicht mit nach Leipzig. Über das Für und Wider von solchen Aktionen kann man sich wahrlich streiten, also bleiben wir einfach bei einem nett gemeinten „Ach wie schade“. Gegen den Tabellenführer muss man seinen Lieblingsverein, der mit 12 Punkten weniger auf Platz 6 steht, aber auch nicht unbedingt unterstützen. Als würde eine Profimannschaft darauf angewiesen sein, dass begeisterte Menschen ihre Freizeit für sie opfern und Geld investieren. Noch dazu verloren die Braunschweiger das Hinspiel mit 0:2 gegen Leipzig und viele Anhänger befürchten wohl ein ähnliches Ergebnis.
RasenBallsport Leipzig ist wohl nicht so sehr auf zahlende Auswärtsfans angewiesen und kann sich hingegen auf bis zu 30’000 Heimfans freuen. Als besondere Aktion ermäßigt RB Leipzig durch Vorlage eines Halbjahreszeugnisses bis zu 3 Eintrittskarten pro Zeugnis. Sonst kosten diese Tickets immerhin bis zu 30 Euro und mit dieser Aktion will man sicherlich auch Nicht-Fans ins Stadion locken. Für 10 Euro einen vielleicht bald Erstligisten bestaunen, kann man sich freilich mal antun und: Es sind keine Freikarten!
Nach der Winterpause gieren die Fans aber auch ohne diese Aktion nach Fußball mit Beteiligung von RB Leipzig und nach den letzten siegreichen Spielen hofft man nicht unbegründet auf den sechsten Heimsieg und den insgesamt 13 Saisonsieg. Damit das gelingt, müssen aber auch alle Fans auf den Rängen aus dem Winterschlaf aufwachen und über die gesamte Spielzeit alles für unseren großen Traum geben.

Für Leipzig. Für RB. Für rot-weiße Fankultur.

Ein Kommentar zu “Nach der Winterpause gegen Braunschweig nachlegen oder doch ein böses Erwachen nach dem Winterschlaf?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.