Vorbericht: RB Leipzig gegen Fortuna Düsseldorf

Nach dem Auswärtssieg in Bochum ist vor dem Heimspiel (und hoffentlich Heimsieg) gegen Fortuna Düsseldorf und nachdem man sich am letzten Spieltag Platz drei erkämpfen konnte, muss dieser zum Flutlichtspiel verteidigt werden. Mit Fortuna Düsseldorf kommt ein Gegner in die Red Bull Arena, den RB Leipzig zuletzt mit 3:1 nach Hause schickte.

Am 16. März diesen Jahres gelang nach einer spielerisch guten Leistung der Montagsdreier gegen Düsseldorf, was damals Platz fünf bedeutete. Vor gerade einmal 17087 Fans schossen Rodnei, Kimmich und Poulsen die Tore für die Leipziger Bullen und für Düsseldorf gelang Joel Pohjanpalo der Anschlusstreffer. Der Leihspieler, der bei Bayer Leverkusen unter Vertrag steht, konnte in dieser Saison noch keinen Torerfolg feiern und wird derzeit von Didier Ya Konan (3 Saisontore) und Mathis Bolly (2 Saisontore) in den Schatten gestellt. Am vergangenen Spieltag setzten sich die Düsseldorfer durch ein Eigentor von Torhüter Hesl mit 1:0 gegen Arminia Bielefeld durch. Sararer, der einen großen Anteil am Tor hat, war dabei eine von vier Veränderungen in der Startelf. Für das Gastspiel in Leipzig könnte es auch wieder einige Änderungen geben: Neuzugang Alexander Madlung könnte eine Option sein, wohingegen hinter den Einsätzen von Mathis Bolly und Julian Koch noch Fragezeichen stehen.
Ralf Rangnick muss, wie auch in den letzten Spielen, weiterhin auf Boyd verzichten. Zudem fällt Strauß verletzungsbedingt erneut aus und auch für Atinc Nukan kommt ein Einsatz noch zu früh. Nach der Vertragsverlängerung von Dominik Kaiser wird wohl gerade der 27 Jährige Kapitän wieder eine kämpferisch starke Leistung zeigen müssen. Fortuna-Coach Frank Kramer versprach in der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel in Leipzig eine kampfbetonte Partie. Die Düsseldorfer konnten bisher durchschnittlich 50,54% ihrer Zweikämpfe gewinnen. Leipzig hingegen liegt mit einer Quote von 48,48% weit unter dem Ligadurchschnitt (50,01%). Bei anderen relevanten Statistiken liegen die Fortunen vor den roten Bullen. Beispielsweise ist die Fehlpassqoute (RBL: 27,38%; F95: 25,75%) geringer und die treffsichersten Spieler (Selke: 24 Torschüsse und 6 Tore = 25%; Bolly: 7 Torschüsse und 2 Tore = 28,57%) und die zweikampfstärksten Spieler (Orban: 58% gewonnene Zweikämpfe; Strohdiek: 66% gewonnene Zweikämpfe) sind auf Seiten der Düsseldorfer besser. Dafür erzielten die Düsseldorfer erst neun Tore und kassierten zudem schon dreizehn Gegentore. RasenBallsport Leipzig schoss bereits sechzehn Tore und musste nur zehn gegnerische Treffer hinnehmen. In der oberen Tabellenhälfte sind sechzehn Tore aber ein relativ schlechter Wert, sind doch nur zwei Teams (Heidenheim und St. Pauli) schlechter vor dem gegnerischen Tor. Mit seinen dreizehn Gegentoren sind die Düsseldorfer die zweitbeste Mannschaft aus der unteren Tabellenhälfe und nur die Bielefelder verteidigen effizienter.
Am Freitag hoffen mindestens 20’000 Fans, dass die Düsseldorfer Abwehr ähnlich instabil, wie zum letzten Auswärtsspiel in Kaiserslautern (Endstand 3:0) agiert und man den dritten Sieg in Folge feiern kann. Mit rund 400 mitreisenden Anhängern werden die Spieler von Fortuna Düsseldorf in Leipzig zudem von mehr Fans begleitet, als noch letzten März. Harm Osmers, der im März die Partie 1. FC Nürnberg gegen den VfL Bochum (1:2) leitete, wird das Spiel RB Leipzig gegen Fortuna Düsseldorf pfeifen. Bisher leitete der 30 Jährige zwei Spiele mit Beteiligung von RasenBallsport Leipzig, von denen RB beide gewinnen konnte.

RB Leipzig – SC Paderborn 07 2:1 n.V.
RB Leipzig – Stuttgarter Kickers 2:1

In dieser Saison hatte Osmers bereits einen Einsatz als Schiedsrichter bei einer anderen Partie von Düsseldorf und diese Partie verloren die Westfalen zu Hause gegen den SC Freiburg mit 1:2. Der Hannoveraner gilt als sehr besonnener Referee, der lieber über seine Körpersprache, als über viele gelbe Karten, eine Partie beruhigt.
Dieser Stil dürfte RB Leipzig zu Gute kommen und Düsseldorfs kämpferische Ambitionen beschränken.

Im Vorfeld der Partie kündigten einige Ultragruppierungen von Düsseldorf wieder „breiten“ Protest an, der sich im Boykott des Spiels äußert, aber bei einer Freitagspartie, die zudem eine Auswärtsfahrt über mehrere hundert Kilometer bedeutet, war dies nicht anders zu erwarten. Von den Verantwortlichen in Düsseldorf ist vor der Partie keine besondere Brisanz verlautbart wurden, aber
auffällig ist, dass sowohl im Gegnercheck (Gegner im Blick), als auch auf der Hinweisseite für die anreisenden Auswärtsfans (Rund ums Spiel) nur von „Stadion Leipzig“ beziehungsweise „Arena“ geschrieben wird. Scheut man sich vor dem richtigen Stadionnamen oder hat Red Bull Fortuna nicht genug gezahlt? Darüber hinaus haben sich im Vorbericht von Fortuna Düsseldorf ein paar Fehler eingeschlichen oder besser gesagt: Fortuna Düsseldorf lebt noch in der Vergangenheit. Im Vorbericht, der am 20. Oktober veröffentlicht wurde, steht RB Leipzig nach zehn Spieltagen noch auf Platz fünf und der letzte Spieltag samt besserer Platzierung in der Tabelle fällt unter den Tisch.
Unter den Tisch fallen sollte nicht, dass RB Leipzig, wenn Bochum (gegen Frankfurt) das passende Ergebnis liefert, mit einem Sieg auf Platz zwei vorrücken kann. Emil Forsberg, der am Freitag seinen 24. Geburtstag feiert, darf sich gegen Fortuna Düsseldorf gern mit mindestens einem Tor selbst beschenken, aber am Ende ist es eigentlich egal, wer RB Leipzig zum dritten Heimsieg und zumindest zur Festigung von Platz drei schießt.

Für Leipzig. Für RB. Für rot-weiße Fankultur.

2 Kommentare zu “Vorbericht: RB Leipzig gegen Fortuna Düsseldorf

  1. Allein schon wenn man sich die Tabelle anschaut, muss am Freitag ein Heimsieg her. Platz drei ist schon toll und der Saisonstart war schlecht. Jetzt müssen wir nachlegen, damit die Saison noch toller wird.

    Grüße aus MD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.