RB Leipzig gegen Union Berlin – Das Ostderby im Vorbericht

2015 versprach so viel: Der Aufstiegskampf fand zwar zu dieser Zeit ohne Beteiligung von RB Leipzig statt, aber eine Einwechslung nach einigen Spielen wäre durchaus möglich gewesen, aber es kam anders. Nach zwei Pleiten in Folge konnten die Leipziger in Braunschweig immerhin mal wieder einen Punktgewinn verbuchen, aber wirklich feiern auch nicht. Das Spiel an sich lässt die meisten Anhänger, aber auch Experten ratlos zurück. Vielleicht muss man gar nicht jedes Spiel gewinnen und als Fan kann man trotzdem glücklich, weil stolz auf die Mannschaft, sein. Beim Gegner von kommenden Sonntag sind hingegen die Fans durchaus zufriedengestellt.

Die letzten 15 bis 20 Minuten von RB Leipzig in Braunschweig waren ok und entsprachen ungefähr den, was man in der zweiten Halbzeit gegen Aue sah, aber für den Aufstieg ist das viel zu wenig. Unter Umständen, wenn die restlichen Teams nicht so oft für RasenBallsport gespielt hätten, würde man jetzt gar nicht auf Platz 8, sondern wesentlich weiter unten in der Tabelle stehen. Das Hinspiel gegen Union verlor Leipzig mit 2:1, wobei alle drei Tore erst in den letzten 20 Minuten fielen und damit ungefähr in der Zeitspanne, in der RB Leipzig derzeit wenigstens halbwegs funktioniert. Das soll hier aber kein Hoffnungsschimmer sein. Unter der Woche ließ Beierlorzer fast ausschließlich unter dem Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren. „Geheimtraining“, aber wer weiß, was daran wirklich geheim gehalten werden sollte. Vielleicht trainiert ja gar nicht mehr Beierlorzer, sondern schon ein ganz anderer? Okay jetzt verlieren wir uns in Verschwörungstheorien. Wenn Fans und Presse anwesend sind, kann man als Trainer vielleicht nicht ganz so hart durchgreifen und auf den Tisch hauen. Fakt ist: RB ist in der Krise und Union Berlin ist voll im Soll.

Nachdem die Saison eher durchwachsen verlief, feierten die Eisernen ausgerechnet im Hinspiel gegen RB Leipzig ihren ersten Sieg der Saison. Nachdem die Berliner zwischenzeitlich auf einem Abstiegsplatz standen, konnten sie aufgrund guter Leistungen in den letzten 5 Spielen (9 Punkte durch drei Siege) bis auf Platz 10 klettern. Sie stehen mit 30 Punkten punktgleich mit Leipzig dort und beide trennt nur die schlechtere Tordifferenz. Durchschnittlich kassiert Union 1,5 Gegentore pro Spiel. Leipzig verzeichnet hingegen nur 0,7 Gegentore im Schnitt und die Abwehr zählt damit zu einer der Besten der Liga.

Weitere Fakten zu Union Berlin

  • Bereits fünfmal konnte ein Rückstand in einen Sieg gedreht werden
  • Die drittschlechteste Abwehr der Liga (nur der FC St. Pauli und TSV 1860 München sind schlechter)
  • Beste Torschützen: Sebastian Polter (8 Tore; traf auch zweimal gegen RB Leipzig) und Damir Kreilach (5 Treffer)
  • Union Berlin hat mit 23 Akteuren den kleinsten Kader der Liga und derzeit drei Langzeitverletzte
  • Nicht nur des Kaisers neue Kleider

    Die Berliner Mannschaft wird von rund 4000 Fans begleitet, die sich wiedereinmal einen besonderen Protest gegen RB Leipzig ausgedacht haben. Diesmal verzichten die Anhänger aber auf eher fragwürdige Kostümierung und werden nicht die neusten Trends in Sachen Abfallentsorgung vorführen. Das man mit solch preisgünstigen Outfits nicht zuletzt bei Karl Lagerfeld unten durch ist, sah man erst letzten Montag in Braunschweig. Über Geschmack kann man sich aber nur schwerlich streiten und so belassen wir es dabei, dass Schwarz zwar schlank macht, aber trotzdem nicht jedem steht.
    Ein Teil der Berliner Anhängerschaft will die ersten Minuten des Ligaspiels ihrer Mannschaft verpassen und verbringt die Zeit bei einem Traditionsspiel bei Chemie Leipzig. Nach dieser Veranstaltung wollen die Berliner geschlossen zur Red Bull Arena laufen und gegen 13:45Uhr am Gästebereich aufschlagen. Der Protestweg wird für diesen Zwecke weiträumig gesperrt. Die ganze Aktion ist von der Fangruppe „Szene Köpenick“ initiiert und diese möchte „dabei [möchten wir] zeigen, mit wem und gegen wen wir uns Fußball in Leipzig vorstellen.“ Gut, dass noch immer der sportliche Erfolg entscheidet, wer gegen wen spielen muss und sich die Fans nicht ihre Lieblingsgegner aussuchen können. Deswegen muss Union Berlin am Sonntag sich damit anfreunden, dass man gegen RB Leipzig antritt und bei dieser Begegnung könnte Dominik Kaiser eine tragende Rolle spielen.
    Beim Auswärtsspiel in Braunschweig sorgte der wendige Mittelfeldspieler für den Ausgleichstreffer und vielleicht gibt diese Einzelaktion der gesamten Mannschaft wieder Schwung für die Wende: Spielkultur, Teamgeist und Zusammenhalt können das Fundament für erfolgreichen Fußball sein. Beierlorzer muss in der Partie gegen Union auf Khedira und Poulsen verzichten. Während Khedira verletzungsbedingt ausfällt, sitzt Poulsen seine Sperre wegen der Gelb-Roten-Karte im Spiel gegen Eintracht Braunschweig ab. Ob Hierländer wieder die Position von Khedira einnimmt oder Diego Demme für ihn ins Team rückt, steht noch nicht abschließend fest. Der Poulsen-Ersatz ist darüber hinaus auch noch nicht in trockenen Tüchern und so ist fraglich, wer überhaupt im Sturm auflaufen wird. Forsberg ist in der derzeitigen Situation noch einer der besseren, aber ob Beierlorzer den stark aufspielenden Rebic von Beginn an bringt, wieder auf Damari setzen wird oder sogar Frahn von der Tribüne holt, ist unklar. Aufgrund der Häufigkeit der geheimen Trainingseinheiten konnte man von Außen keine Startelfoptionen ausmachen.

    Nachdem die Leipziger ihren ersten Punktgewinn 2015 erlebten, gewann Union das Heimspiel gegen Heidenheim. Punktgleich und getrennt von 13 Toren darf RB Leipzig nicht als Favorit in die Spiel gegen Berlin gehen. Ein Befreiungsschlag wäre zwar zeitlich inzwischen mehr als angebracht, aber ob dieser gerade im Ostduell gegen Union Berlin gelingen kann? Die Berliner sind zwar nicht durch ihre Auswärtsstärke bekannt, aber RasenBallsport Leipzig fungierte schon häufiger als Aufbaugegner für angeschlagene Mannschaften. Ein klarer Sieg ist unter diesen Voraussetzungen wohl nur von Optimisten vorstellbar und alle anderen hoffen, dass man wenigstens eine spielerische Steigerung sieht. Wenn dann auch noch das Ergebnis stimmt, gehen die Meisten wohl glücklich nach Hause.

    Ein Kommentar zu “RB Leipzig gegen Union Berlin – Das Ostderby im Vorbericht

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.