– Endlich geht es los –
TSG 1899 Hoffenheim gegen RB Leipzig

Nach dem rauschenden Aufstieg beginnt im Spiel gegen Hoffenheim endlich der Erstligaalltag für RasenBallsport Leipzig. Mit dieser Partie endet zudem die inzwischen unerträgliche Vorfreude, die bei vielen mit (gesundem) Pessimismus verbrüdert ist.

Mehr als 22 Jahre ist es her, seitdem ein Verein aus Leipzig in der ersten Bundesliga antreten durfte. 22 Jahre. In dieser Zeit ist viel passiert: VHS wurde von der DVD und diese wiederum von der Blu-Ray abgelöst, die DM wich dem EURO und auf Kohl folgte Schröder und inzwischen ist Angela Merkel auch schon einige Jahre Kanzlerin. Wenn RB Leipzig gegen Hoffenheim antritt, ist es ein besonderes Spiel. Für uns alle. Über Jahre haben auch wir als Fans darauf hin gearbeitet. Nicht auf die großen Namen oder irgendwelche Titel. Die Meisterschaft ist zwar nicht erst in 22 Jahren ein Thema, aber zumindest ein paar Jahre darf sie schon noch warten. Angeblich schaut ganz Fußballdeutschland auf uns. In den letzten Wochen hat sich jeder „Experte“ über uns geäußert, aber am Ende zählt doch, dass man keinen Unterschied erkennt: Unsere Spieler geben alles für den Sieg und wir auf den Rängen unterstützen sie dabei. Okay einen Unterschied zum Auftritt von Bremen in München darf dann doch gern erkennbar sein. Die Bremer schieden wie wir im Pokal aus und wollten etwas gut machen. Mit einem Sieg hat niemand gerechnet, aber mit Kampf. Bei uns dürfte das ähnlich sein, wobei jeder bei uns in der Tipprunde auf einen Auswärtssieg getippt hat, aber das war eine Herzensangelegenheit.
Was erwartet uns?
Mit Klostermann und Keita fallen zwei wichtige Spieler für die Premiere aus. Klostermann verletzte sich im ersten Training nach dem Triumph in Rio und Naby Keita zog sich im DFB-Pokal-Spiel eine Fußprellung zu. Dominik Kaiser ist hingegen wieder fit und wird aller Voraussicht nach von Beginn an spielen. Ob es neben dieser verletzungsbedingten Änderung noch weitere Überraschungen in der Startelf gibt, ließ Hasenhüttl nicht durchblicken.
Einige Fans hoffen, dass gegen Hoffenheim Fabio Coltorti zwischen den Pfosten stehen wird, aber Péter Gulácsi bot im Spiel gegen Dynamo Dresden keine Ansatzpunkte für eine Degradierung. Davie Selke könnte hingegen von Beginn an den lahmenden Sturm frische Energie einhauchen. Gegen Dresden ließ die Offensive noch zu viele Möglichkeiten liegen und gegen Hoffenheim muss das besser werden.

Der Schiedsrichter der Partie, Tobias Stieler, pfiff bereits drei Spiele mit RBL-Beteiligung, wobei das denkwürdige Spiel gegen Aue darunter fällt.

RB Leipzig – Erzgebirge Aue 3:1 n.V.
Union Berlin – RB Leipzig 2:1
RB Leipzig – FC Augsburg 0:2

Mit der TSG 1899 Hoffenheim als ersten Gegner erwartet uns ein Verein, der selbst von vielen gehasst wird, weil das „Modell“ hinter der Mannschaft ein anderes ist. Vom Mäzen subventioniert sorgte Hoffenheim in der Saison 2008/2009 als Aufsteiger direkt für Furore und wurde nach der Herbstmeisterschaft am Ende Siebter. Mit dabei waren unter anderen Marvin Compper und Ralf Rangnick. Viele Fans sahen damals schon den Untergang des Fußballs als nahende Bedrohung und genau dieser Untergang wird jetzt abermals durch RB Leipzig realisiert (oder so ähnlich). Trotz dieser Ähnlichkeiten dürften auch die Hoffenheimer Anhänger uns nicht mit offenen Armen begrüßen, aber vielleicht erleben wir eine Überraschung und wir werden fair (und vernünftig) als kontrahierendes Team empfangen.

Man könnte jetzt noch unzählige Zeilen mit Worten fühlen, aber da verweisen wir lieber auf den rotebrauseblogger und seinen Vorbericht. Bei uns ist schlicht und ergreifend die Vorfreude zu groß und wir sind heiß auf das erste Spiel im Oberhaus. Für die Fans ist dieses Spiel vielleicht sogar noch ein Stück aufregender und emotionaler. Einige unserer Spieler spielten bereits in der ersten Liga und für Profis ist der Gegner und die Liga womöglich unerheblich. Die Leistung muss stimmen. Bei den Spielern und bei uns auf den Rängen. Nur so weicht die Vorfreude später nicht der Ernüchterung, dass wir nicht bereit sind für die erste Liga. Der große Traum, dass wir dieser Liga angehören, ist erfüllt, aber die nächsten Träume warten bereits auf ihre Erfüllung: Das erste Tor, die ersten Ligapunkte, das erste Heimspiel und so viele mehr, aber nach den neunzig Minuten gegen Hoffenheim dürfen wir hoffentlich den ersten Punkt (oder vielleicht sogar die ersten Punkte) in der höchsten deutschen Liga feiern.

Für Leipzig. Für RB. Für rot-weiße Fankultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.